Chronik

Chronik des Sportclub 1948 Astheim e.V.

Am 1. Juli 1948 wurde unter dem Vorsitz von Andreas Kann unser Verein gegründet. Ziel der 21 Gründer war es, in Astheim im Sportclub allein die sportlichen Aktivitäten zur Bereicherung des Astheimer Vereinslebens besser zu verfolgen. In der Satzung wurde festgelegt, den Fußballsport zu fördern sowie Turnen und Gymnastik zu betreiben.

Fußball wurde zunächst in der B-Klasse gespielt. 1951 gelang der Aufstieg in die A-Klasse. Ab 1953 übernahm Karl Gött die Vereinsführung, die er bis 1969 inne hatte. Im Sportbetrieb ging es auf- und abwärts, da es fast stets am richtigen Nachwuchs fehlte. Im Jahre 1955 musste man zunächst den Turnbetrieb aufgeben, weil der nötige Raum nicht vorhanden war. Schließlich musste 1961 der gesamte Spielbetrieb für volle drei Jahre eingestellt werden.

Im Herbst 1964 beschlossen einige junge Männer aus Astheim und Bauschheim, eine Spielgemeinschaft ins Leben zu rufen. Die Generalversammlung im Februar 1965 genehmigte die Aufnahme der Bauschheimer Sportfreunde. Mit zwei aktiven Mannschaften sowie einer Jugend- und einer Schülermannschaft wurde die Verbandsrunde bestritten. Die Spielgemeinschaft garantierte dann für die nächsten drei Jahre, dass bei uns weiterhin aktiver Fußball geboten wurde. Der Verein stand jetzt wieder auf festen Füßen.

Zwischenzeitlich war der Sportplatz vergrößert und mit einer kleinen Flutlichtanlage versehen worden. Die Eintragung in das Vereinsregister beim Amtsgericht Groß-Gerau war beantragt und Mitte 1966 genehmigt worden.

Ein wichtiger Meilenstein in der Vereinsgeschichte war der Bau des Sportheimes, der dem Verein ab 1968 eine neue eigene Heimstätte und der Frauengymnastik und dem Tischtennissport neue Räume bot. Fünf Jahre später konnten beide Sportarten ihren Übungsbetrieb in die neuerbaute Schulsporthalle verlegen und den Übungsraum im Sportheim für den Betrieb einer Gaststätte mit dem Namen “Sport-Casino” frei machen.

Im Bereich des Sportplatzausbaus konnte das vorhandene Spielgelände nur zu einem Hartplatz umgewandelt werden und nicht aus dem Hochwasserbereich heraus verlegt werden.

Im Oktober 1975 erreichte der SCA die Mitgliederzahl von 500. Die erste Mannschaft errang die Vizemeisterschaft und die zweite wurde Meister in der Verbandsrunde 1974/75. Die AH-Mannschaft konnte ihr 10jähriges Bestehen feiern.

Zwischenzeitlich konnte der SCA sein sportliches Angebot um die Disziplin Volleyball erweitern, musste aber die Trennung der Tischtennisabteilung hinnehmen.

1976 schaffte der Sport-Club mit Trainer Herbert Neuholz den Aufstieg in die A-Klasse Darmstadt. Nach zwei Jahren ging der Fahrstuhl wieder zurück zur B-Klasse Groß-Gerau. Die Jahre danach waren von wechselndem Erfolg gekennzeichnet. 1986 verlor man im Entscheidungsspiel gegen den VfR Rüsselsheim vor sagenhaften 1200 Zuschauern mit 3:0.

Die Geschichte des Sportplatzausbaus stand nicht still. 1980 wurde im Rahmen eines Fußballfreundschaftsspiels gegen die Junioren von Kickers Offenbach eine neue Flutlichtanlage eingeweiht.

Fußball, Turnen, Volleyball sind längst nicht der ganze Sport im SC Astheim: 1984 erweiterte der Verein das sportliche Angebot mit der Bildung einer Jazzgymnastikgruppe unter der Leitung von Wilge Stahl. 1987 folgte ihr Margret Pfreundschuh und im Winter 1991/92 Analusia Knöß in diesem Amt.
1993 nahm die Gruppe einen rasanten Aufschwung, als Kerstin Förster, unterstützt von Petra Finger, das Kommando übernahm. Die Gruppe durfte bei keiner Veranstaltung mehr fehlen, weil sie “Musik in die Bude” brachte. Alle waren begeistert, Applaus und Zugaben waren der langen Übung Lohn.
Sie ist bei vielen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Gemeinde gern gesehener Gast.

1988 stand das 40. Jubiläum an. Sicherlich der Höhepunkt in der Vereinsgeschichte war aus diesem Anlass ein Fußball-Freundschaftsspiel im Treburer Stadion gegen die Profis der Frankfurter Eintracht mit Stein, Detari, Körbel und Co.

Nach zähem Ringen auf vielen Ebenen, der einem sportlichen Marathon vergleichbar war, konnte im Jahre 1990 unser erster Kunstrasenplatz eingeweiht werden. Mit den baulichen Entwicklungen im Sportstättenbau einher verliefen die positiven und negativen sportlichen Ereignisse.

Im Spieljahr 1997/98 konnte die erste Seniorenmannschaft wieder einen größeren Erfolg verzeichnen; sie erreichte die Qualifikationsrunde zum Aufstieg in die Bezirksliga. Doch im 50. Jubiläumsjahr war uns der Aufstieg nicht vergönnt.

Im Spieljahr 2002/03 musste die erste Seniorenmannschaft in die Abstiegs-Relegation. Im Relegations-Hinspiel zwischen den Fußballern des SC Astheim und des B-Ligisten FV Hellas Rüsselsheim besiegte der A-Ligist die griechischen Herausforderer mit 4:2-Toren. Unter den Augen von etwa 300 Zuschauern, schaffte sich der gastgebende Astheimer Sport-Club eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel am 12. Juni 2003 in Rüsselsheim. Dieses Rückspiel, ein fürwahr dramatisches Fußball-Relegationsspiel, hatte nach Verlängerung einen 3:2 (2:0/3:1)-Sieger hervorgebracht, für den trotzdem alles verloren war. Der Gastgeber und Herausforderer aus der B-Liga, der FV Hellas Rüsselsheim, scheiterte knapp an einem “glücklichen” A-Ligisten.

Im Spieljahr 2003/04 stand für die zweite Fußball-Seniorenmannschaft (Reserve) eine Neuerung bevor: Sie spielte in der neu geschaffenen Kreisliga C Groß-Gerau. Die erste Seniorenmannschaft musste das zweite Jahr in Folge in die Abstiegs-Relegation.
Im Relegations-Hinspiel zwischen den Fußballern des SC Astheim und des B-Ligisten FC Hillal Rüsselsheim, besiegte der A-Ligist unter den Augen von etwa 250 Zuschauern die marokkanischen Herausforderer mit 2:1-Toren. Beim entscheidenden Rückspiel in Rüsselsheim spielte eine marokkanische Musikgruppe ab Einlaufen der beiden Mannschaften bis zum Siegestaumel der Gastgeber während der gesamten Spielzeit laut mit Trommeln und Blasinstrumenten auf – und gab damit den Spielrhythmus des FC Hillal vor. Gegen diese Übermacht hatte die mitgebrachte Astheimer Sirene keine Chance. Hillal gewann auf eigenem Platz vor gut 400 Zuschauern mit 4:1.
Somit war dem SCA diesmal der Klassenerhalt nicht möglich.

2003 wurde die Abteilung Gymnastik um die Gruppe Bauch-, Beine-, Po-Gymnastik erweitert, die gleich bei ihrer ersten Übungsstunde eine erfreulich hohe Beteiligung hatte. Im Jahr 2004 bekam der Verein mit „KIDS IN MOTION“ ein neues sportliches Betätigungsfeld für seine kleinsten Mitglieder in sein Angebot, bei der der Andrang teilweise so groß war, dass eine Warteliste angelegt werden musste. Die Gruppe “Kids in Motion” wurde 2007 wieder aufgelöst.
Im Jahr 2004 konnte das „Sport-Casino“ 30jähriges Bestehen feiern, die Jazzgymnastikgruppe ihr 20. Jubiläum. Vor allen Dingen aber standen aufwändige Projekte bevor: Um die Konzession für die Gaststätte des Vereinsheimes zu erhalten, mussten die teilweise defekte Wasser- und Heizungsanlage, die Sanitäranlage und das Kühlhaus saniert werden. Außerdem hatte der Hessische Fußballverband dem Verein zur Auflage gemacht, die Schiedsrichterkabine umzubauen, welche dann schließlich in den zuvor als Ball- und Heizungsraum genutzten Raum verlegt wurde, in dem auch schon das neue Büro des Vereins entstanden war. Auch der Sportplatz musste saniert werden, wofür die Gemeinde Trebur die Kosten getragen hatte.
Im sportlichen Bereich wurde Ende 2004 der gesamte Trainingsbetrieb der Abteilung Karate, die seit 1995 bestand, eingestellt.

Die Fußball-Saison 2004/05 wurde von unserer 1. Mannschaft in der Kreisliga B Groß-Gerau auf einem hervorragenden 3. Platz beendet.
Ende 2005 wurde mit der Sanierung der Mannschaftskabinen und -Duschen begonnen. Die Arbeiten, die hauptsächlich in Eigenleistung von Vereinsmitgliedern durchgeführt wurden, waren im Frühjahr 2006 abgeschlossen.
In der Saison 2005/06 schaffte der Sport-Club als Vizemeister der Kreisliga B, den
(Wieder-)Aufstieg in die Kreisliga A Groß-Gerau.
In der Saison 2006/07 und 2007/08 war der Klassenerhalt leider nicht möglich, die 1. Mannschaft spielte nun wieder in der Kreisliga C.
Im 60. Gründungsjahr konnte im September 2008, nach langem ringen mit der Gemeinde, endlich der neue Kunstrasenbelag sowie die erneuerte, weil in die Jahre gekommene Flutlichtanlage auf dem Sportplatz eingeweiht werden. Zu den Feierlichkeiten am 3. September 2008 wurden alle Mitglieder, Sponsoren, Jubilare sowie Persönlichkeiten aus Gemeinde und Politik eingeladen und die Gründungsmitglieder geehrt. Seit 60 Jahren waren Günter Baumann, Hans Bender, Werner Bauer, Ludwig Edler, Philipp Adam, Werner Finger, Friedel Kolb, Karl Gött und Herbert Just im Verein. Mit Urkunde und Nadel wurden Armin Klein, Ewald Märten und Herbert Bender für ihre 50-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt.
Gründungsmitglied
Karl Gött (96) und “Bambini”-Fußballer Patrick Schmitt zerschnitten anschließend das rote Band und gaben den Platz offiziell frei.

Pünktlich zum Frühlingsanfang 2012 präsentierte der Astheimer Sport-Club bei der Jahreshauptversammlung das frisch renovierte Vereinsheim als Schmuckstück. Ab Herbst 2011 hatten rührige Vereinsmitglieder um den Vorsitzenden Michael Mundschenk an vielen Tagen neben ihrer beruflichen Arbeit in die Hände gespuckt, um das „Sport-Casino“ in Eigenhilfe mit neuem Glanz zu versehen. Dafür wurden rund 23 000 Euro investiert. Unter anderem wurden die Heizung teilweise erneuert, neue Fenster eingebaut und die Elektrik saniert, neue Fliesen verlegt und neues, modernes Mobiliar für den Gastraum angeschafft. Während der gesamten Baumaßnahme lief der Betrieb in der Vereinsgaststätte weiter. Im großen Gastraum besteht seitdem Rauchverbot. Für Raucher steht der Nebenraum zur Verfügung.

Größere sportliche Erfolge konnte der SCA erst wieder im Jahr 2015, in der Fußball-Saison 2014/15 verzeichnen: Die 1. Mannschaft des SC Astheim konnte nach einem 1:1 vor etwa 350 Zuschauern im Relegations-Rückspiel gegen SKV Mörfelden II davon ausgehen, in der Fußballsaison 2015/16 wieder in der Kreisliga B Groß-Gerau angesiedelt zu werden, weil der 2:1-Sieg von SKV Mörfelden II im Relegations-Hinspiel aufgrund des Mitwirkens eines offenbar frühzeitig abgemeldeten Kickers am “grünen Tisch” (vom Verband) in eine 0:3-Niederlage umgewandelt worden war. SKV Mörfelden II hatte zwar angekündigt in Widerspruch gehen zu wollen, doch war auch alles abhängig vom Ergebnis der Aufstiegs-Relegations Begegnung Ober-Ramstadt gegen VfB Ginsheim II. Denn der VfB Ginsheim II konnte in Ober-Ramstadt seine glänzende Ausgangsposition zum Sprung in die Kreisoberliga nutzen und damit die SCA-Restzweifel und den SKV-Ärger gleichzeitig in Wohlgefallen auflösen.

Auch in der Saison 2016/17 war der (Wieder-)Aufstieg in die Kreisliga A Groß-Gerau mit etwas Glück versehen: Nach einer überragenden Hinrunde mit 41 Punkten nahm sich die 1. Mannschaft zu Beginn der Rückrunde eine “Auszeit” von 3 Spielen, die allesamt verloren wurden – die miserable Wintervorbereitung hatte Wirkung gezeigt. Zum Glück konnte Ende März 2017 auf den „Pfad der Tugend“ zurückgefunden werden. Mit 5 Siegen in Serie konnte der Relegationsplatz gehalten werden. Doch mit einem Unentschieden in Wolfskehlen und einer Niederlage gegen Groß-Gerau rückte auch der 2. Platz wieder in weite Ferne. Dazu war Germania Gustavsburg im Jahr 2017 zu stark und man musste davon ausgehen, dass das Team von der Mainspitze – inzwischen Tabellenzweiter – keinen Punkt mehr abgeben würde. Aber aufgrund des Nichterfüllens des vorgeschriebenen Schiedsrichtersolls bekam Germania Gustavsburg 3 Punkte abgezogen, was den SC Astheim wieder – mit einem Punkt Vorsprung – auf den Relegationsplatz katapultierte. Die letzten 3 Saisonspiele wurden mehr oder weniger souverän gewonnen, sodass die Teilnahme an den Relegationsspielen gegen den FC Leeheim erreicht wurden.
Der Aufstieg war ganz klar eine große Teamleistung des ganzen Vereins. Vorstand, Spielausschuss, Trainer-Team, beide Aktivenmannschaften, die große Fan-Schar und der eine oder andere Gönner hatten alle einen Beitrag zum Erreichen des großen Ziels beigetragen.

 

 

 

 

 

 

Login

Baum vor Sport-Casino wurde gefällt.

Ende Februar 2021 konnte endlich der Baum vor unserem Vereinsheim gefällt werden – die Genehmigung dafür gab es vom NABU Trebur schon seit 2019. Nötig geworden war die Maßnahme, weil durch die Wurzeln des Baumes der Boden vor dem Vereinsheim, besonders der des Sport Casino-Biergartens, so uneben geworden war, dass hier nicht nur gefährliche Stolperstellen entstanden waren, sondern auch das aufstellen der Tische und Stühle im Biergarten teilweise zu einem Geduldsspiel wurde und mancher Gast den Aufenthalt eher als unangenehm empfand.

                 

Renovierung von Dusche, Mannschaftskabinen, Flur

November/Dezember 2019 bis Januar 2020 (Abschluss der Arbeiten)

Obwohl die Renovierungsarbeiten von Dusche, Mannschaftskabinen und Flur viele Arbeiten von Vereinsmitgliedern durchgeführt wurden, sind dem Verein Kosten in Höhe von 3700 Euro für Farbe, Fliesen usw. entstanden. Der Boden, dessen alte Fliesen vorher von ein paar Vorstandsmitgliedern entfernt wurden, wurde durch die Fa. Leutheuser neu gefliest, Wände und Sitzbänke wurden durch den Vorstand in den Vereinsfarben neu angelegt.

Im Juli 2019 hatten viele Vorstandsmitglieder um den Vorsitzenden Michael Mundschenk an vielen Tagen neben ihrer beruflichen Arbeit in die Hände gespuckt und mit der Renovierung der Mannschaftskabinen, Dusche und Flur begonnen. Der Boden wurde durch die Fa. Leutheuser neu gefließt, Wände und Sitzbänke wurden durch den Vorstand, in den Vereinsfarben, neu angelegt. Insgesamt sind dem Verein Kosten in Höhe von 3700 Euro für Farben, Fliesen usw. entstanden. Abschluss der Arbeiten war im Januar 2020.

                                    

                                 

                                                                                            

 

 

 

Vorbereitungsspiele und Licher Kreispokal
1. Mannschaft
Sonntag, 11.07.2021 - 16:00 Uhr – Kreisfreundschaftsspiel in Trebur
SG Trebur-Astheim – SV Büttelborn I (GL)
Samstag, 17.07.2021 - 17:00 Uhr – Kreisfreundschaftsspiel in Trebur
SG Trebur-Astheim – SV Kostheim (KOL)  Abs.
Sonntag, 18.07.2021 - 16:00 Uhr – Freundschaftsspiel in Wi.-Erbenheim
SV Erbenheim (KOL) - SG Trebur-Astheim
Sonntag, 25.07.2021 - 15:00 Uhr – Freundschaftsspiel in Trebur
SG Trebur-Astheim – DJK Flörsheim (KLA)  6 : 1
Donnerstag, 29.07.2021 - 19:30 Uhr – Kreisfreundschaftsspiel in Worfelden
TSG Worfelden (KLB) - SG Trebur-Astheim  3 : 1
Sonntag, 01.08.2021 - 17:00 Uhr – Kreisfreundschaftsspiel in Dornheim
SG Dornheim (KOL) - SG Trebur-Astheim  4 : 2
Sonntag, 08.08.2021 - 18:00 Uhr – Kreispokal
FC Germ. Leeheim - SG Trebur-Astheim
Mittwoch, 11.08.2021 - 19:30 Uhr – Kreisfreundschaftsspiel in GG
VfR Groß-Gerau - SG Trebur-Astheim
Sonntag, 15.08.2021 - 16:00 Uhr – Freundschaftsspiel in Schneppenh.
FSV Schneppenhausen (KOL) - SG Trebur-Astheim
Vorbereitungsspiele 2. Mannschaft
Sonntag, 11.07.2021 - 12:30 Uhr, Freundschaftsspiel in Astheim
SG Trebur/Astheim II – MTV 1817 Mainz II  0 : 4
Dienstag, 13.07.2021 - 19:30 Uhr, Freundschaftsspiel in Trebur
SG Trebur/Astheim II – MTV 1817 Mainz I  0 : 2
Samstag, 17.07.2021 - 17:00 Uhr, Freundschaftsspiel in Astheim
SG Trebur/Astheim II – SV Ruppertshain II  Abs.
Freitag, 23.07.2021 - 19:30 Uhr, Freundschaftsspiel in Astheim
SG Trebur/Astheim II – SV Bischofsheim I  2 : 4
Freitagtag, 30.07.2021 - 19:30 Uhr, Freundschaftsspiel in Astheim
SG Trebur/Astheim II – SV Bischofsheim II  4 : 0
Sonntag, 01.08.2021 - 12:30 Uhr, Freundschaftsspiel in Trebur
SG Trebur/Astheim II – SV Lorsch II  4 : 3
Sonntag, 05.08.2021 - 19:30 Uhr, Freundschaftsspiel in Astheim
SG Trebur/Astheim II – FVgg Mombach 03 I

Corona setzt dem hessischen Fußball zu

Bald geht es wieder los mit Fußball. Die sinkende Inzidenz in den Kreisen sorgt für Vorfreude, doch die Corona-Pandemie hat auch beim Volkssport ihre Spuren hinterlassen.

13.06.2021 www.fupa.net

Lockdown sorgt für sinkende Mitgliederzahlen +++ Vor allem der Nachwuchs geht immer mehr verloren

Die Corona-Pandemie hat im Amateurfußball zu einem Rückgang von Mitgliederzahlen, Vereinen und Mannschaften im Spielbetrieb geführt. Das zeigt die jüngste Mitgliederstatistik des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Die Zahl der Vereinsmitglieder in den 21 Landesverbänden unter dem Dach des DFB liegt nach den neuesten Erhebungen bei 7,06 Millionen. Nach den stetigen Steigerungen in den vergangenen Jahren bis hin zu einem Rekord von 7,17 Millionen Personen im Jahr 2020 ist das der tiefste Stand seit 2017.

Aktiv waren 1,81 Millionen Spieler ab Sommer 2020 am Ball. Der Rückgang bei den aktiven Spielern lag im Vergleich zur Vorsaison bei rund zehn Prozent. Von November 2020 an war Amateurfußball im zweiten Lockdown sieben Monate lang untersagt. Vor diesem Hintergrund wurden in der Saison 2020/21 lediglich 131 000 Erstregistrierungen verzeichnet, im Jahr zuvor waren es noch 185 000 gewesen.

Ähnlich lesen sich die Statistiken in Hessen. Hier waren in der Saison 2020/21 insgesamt 2088 Vereine eingetragen, im Jahr zuvor waren es noch 2107 – ein Minus von 0,9 Prozent. Ebenfalls zurückgegangen ist die Zahl der Vereinsmitglieder. Waren 2019/20 in Hessen noch 541 759 Mitglieder in den Fußballvereinen angemeldet, waren es 2020/21 nur noch 532 924 (-1,63 Prozent). Der negative Trend bei für den Spielbetrieb gemeldeten Mannschaften setzte sich – auch wegen der Corona-Pandemie – ebenfalls weiter fort. Erstmals sank die Anzahl in der Saison 2020/21 unter 10 000 (von 10 187 in der Saison 2019/20 auf 9912 für 2020/21 (-2,7 Prozent).

Dramatisch zeigen sich die Folgen des monatelangen Lockdowns vor allem an der Zahl der aktiven Spielerinnen und Spieler. Hier verlor der Hessische Fußball-Verband (HFV) in der abgelaufenen Spielzeit fast zehn Prozent seiner Sportlerinnen und Sportler. Vor der Corona-Pandemie waren in der Saison 2018/19 noch 168 475 Kicker am Ball. 2019/20 waren es nur noch 154 274 (-8,43 Prozent), 2020/21 traten gar nur noch 139 723 gegen den Ball – ein weiterer Rückgang um 9,34 Prozent. Dieser zeigt sich vor allem im Juniorenbereich, wo der HFV in den vergangenen zwei Jahren über 13 000 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren verloren hat. Zwar waren die Zahlen bereits vorher rückläufig, allerdings fiel der Rückgang deutlich geringer aus als während der Corona-Pandemie.

Auch bei den Juniorinnen ist die Entwicklung bedenklich. Seit der Saison 2016/17 hat der hessische Fußball gut ein Fünftel seines weiblichen Nachwuchses eingebüßt. Spielten 2016/17 noch 5150 Mädchen und junge Frauen Fußball, ist die Zahl inzwischen auf 4078 gesunken.

Noch stärker zeigen sich die Folgen der Pandemie bei der Zahl der Erstregistrierungen. Durch das anhaltende Sportverbot im Amateurbereich konnten die Vereine in Hessen deutlich weniger Zulauf verzeichnen. Betrug die Zahl der Erstregistrierungen in der Saison 2017/18 noch 19 762, fiel sie ein Jahr später auf 18 138 (-8,2 Prozent). Im ersten Corona-Jahr 2019/20 brach die Zahl der neuen Fußballerinnen und Fußballer auf 13 832 (-23,7 Prozent) und zuletzt sogar auf nur noch 8541 (-38,3 Prozent) ein.

Wenig überraschend liest sich auch die Statistik der durchgeführten Spiele. Hier lag die Zahl in Hessen vor den beiden coronabedingt abgebrochenen Spielzeiten 2019/20 und 2020/21 bei 94 967. In der vergangenen Saison wurden mit 22 663 Partien nicht einmal ein Viertel der Meisterschaftsspiele absolviert.

 

Liebe Gäste des Sport-Casino,

seit kurzem haben wir den Gastraum Sport Casinos und unseren Biergarten wieder für Sie geöffnet. Aufgrund der immer noch aktuellen Situation bezüglich des Corona-Virus ist dies jedoch nur mit Einschränkungen, bzw. unter den folgenden Auflagen möglich:

Drinnen:

1. Weil das Platzangebot im Gastraum (Innen) durch die Abstandsregelungen nur begrenzt ist, empfehlen wir eine vorherige Reservierung der Plätze (am besten per Telefon – 06147-1331).

2. Es gelten die gleichen Auflagen wie schon im letzten Jahr (Abstands- und Hygieneregeln, Sitzplatzpflicht, Kontaktdaten hinterlassen), hinzugekommen ist, dass nur mit aktuellem Test, Impfung oder überstandener Infektion ein Einlass möglich ist.

Draußen:

Für den Außenbereich (den Biergarten) gelten die gleichen Abstands- und Hygieneregeln wie für den Gastraum, auch eine Sitzplatzpflicht ist verbindlich und die Kontaktdaten müssen hinterlassen werden. Ein aktueller Test wird zwar empfohlen, ist aber nicht Bedingung.

Trotz dieser Einschränkungen sind wir natürlich überaus froh, wenn wir Sie als Gäste wieder bei uns begrüßen dürfen, möchten aber darum bitten, dass jeder Gast diese Regeln einhält, um sich selbst und andere vor einer Ansteckung zu schützen und unser Team (und den Verein) vor Unannehmlichkeiten zu bewahren.

Ihr Sport-Casino Team + SCA Vorstand

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat mit seinen Regional- und Landesverbänden eine gemeinsame bundesweite Petition und Kampagne für den Amateur- und Breitensport mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gestartet. Unter der Überschrift „Draußen muss drin sein“ fordert die Initiative die schnellstmögliche Wiederzulassung des organisierten Sportbetriebs unter freiem Himmel, zunächst im Training, anschließend im Wettkampfbetrieb.

Auszüge aus dem Text bei Fußball.de:

Amateursport steht nahezu still

Dr. Rainer Koch, zuständiger DFB-Vizepräsident für die Amateure, sagt: "Wir alle wissen um die aktuell schwierige Lage in den Führungsgremien beim DFB. Das Bild ist von Zerrissenheit geprägt. Das entbindet uns aber nicht davon, die Dinge anzupacken, die gerade jetzt von extremer Bedeutung für den Amateurfußball in unserem Land sind. Ganz im Gegenteil: Wir müssen unserer Verantwortung dringend gerecht werden. 7,1 Millionen Mitglieder allein im Fußball fordern zurecht, dass ihre bedrohliche Lage stärker als bisher wahrgenommen wird. Gemeinsam mit unseren Vereinen, den Frauen und Männern, Jungen und Mädchen sprechen wir mit dieser bundesweiten Petition die Sprache, die jeder versteht. Wir wollen in der Sache weiterkommen und fordern den großen, längst überfälligen Befreiungsschlag für den Amateursport: Macht endlich unsere Plätze wieder auf!"

DOSB-Präsident Alfons Hörmann sagt: " Draußen muss drin sein steht für alles, was wir momentan anstreben. Wir kämpfen für den dringend benötigten Neuanfang für Sportdeutschland. Wir brauchen die Rückkehr zum geregelten Sportbetrieb für alle Mitglieder und alle Sportarten. Die Vereine und Verbände, aber auch Gesundheit und Sozialleben in großen Teilen unserer Bevölkerung sind darauf angewiesen, dass sich endlich wieder etwas bewegt. Wir begrüßen die Initiative des DFB, appellieren an unsere Mitgliedsverbände, sich der Kampagne anzuschließen, und an alle Mitglieder, die Petition zu unterstützen."

Seit mehr als einem halben Jahr steht der Amateursport in Deutschland nahezu still. Spiele und Wettkämpfe sind untersagt, der Trainingsbetrieb ist allenfalls unter sehr starken Einschränkungen, zum Teil gar nicht möglich. Allein im Fußball sind knapp 140.000 Mannschaften seit Oktober 2020 weitgehend zur Bewegungslosigkeit verurteilt - obwohl alle bisherigen Erkenntnisse in der Pandemie aufzeigen, dass auf dem Spielfeld nur ein äußerst geringes Ansteckungsrisiko besteht. Obwohl seit Monaten immer mehr Expert*innen aus Medizin und Wissenschaft, unter anderem aus Aerosolforschung, Epidemiologie und Sportwissenschaft,  vor den gesundheitlichen und gesellschaftlichen Gefahren warnen, die mit dem aktuellen Verbot des organisierten Sporttreibens einhergehen. Obwohl vor allem für Kinder und Jugendliche negative Langzeitfolgen befürchtet werden. Obwohl die im vergangenen Jahr angewendeten Hygienekonzepte gerade im Fußball gut funktioniert haben.

Die aktuelle DFB-Kampagne und die Petition sollen einen wichtigen Schritt markieren. Die Aktion wird von umfassenden Aktivitäten im Online- und Social-Media-Bereich begleitet. Beim DFB-Pokalfinale am Donnerstag im Berliner Olympiastadion wird zudem ein Riesenbanner auf der Gegentribüne für die Petition werben. Die Petition für den Amateur- und Breitensport läuft drei Wochen.

>>>Zu Fußball.de>>>